• Brose Hallstadt
    Brose Hallstadt

    Tragwerksplanung, Brandschutz und EnEV für die Erweiterung der Produktionshalle und des Rechenzentrums

  • Neubau eines Bürostandortes bei München
    Neubau eines Bürostandortes bei München

    Fassadenplanung für die CAMPEON GmbH & Co. KG

  • Neubau eines Einkaufszentrums bei Köln
    Neubau eines Einkaufszentrums bei Köln

    Erstellen von Statik- und Bewehrungsplänen

  • W & W-Campus
    W & W-Campus

    Fassadenplanung für die Standortentwicklung Kornwestheim der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe

  • Straßburger Platz Dresden
    Straßburger Platz Dresden

    Stahlbetonfertigteilplanung beim Neubau eines Einkaufszentrums

 

Stahlverbundbau - sicher und stabil


Die Stahlverbundbauweise als Kombination der Werkstoffvorteile aus Stahl und Beton eröffnet neue Möglichkeiten im Geschossbau. Durch die kombinierte Tragwirkung werden gegenüber herkömmlichen Bauweisen hohe Tragfähigkeiten bei geringeren Bauteilabmessungen und großen Spannweiten erreicht. Auch größere Stegöffnungen für Installationen sind in den Verbundträgern möglich.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die erforderlichen Brandschutzanforderungen zu gewährleisten. So kann man neben den konventionellen Methoden wie Spritzputz oder Ummantelung mit Gipsplatten auch die Kammerbetonbauweise anwenden. Dabei können die sichtbaren Trägerflanschen für Installationsbefestigungen verwendet werden.

Die Vorteile im Stahlverbundbau sind:

» flexible Tragsysteme mit großen Stegöffnungen

» filigrane Konstruktionen bei großer Steifigkeit

» hoher Vorfertigungsgrad mit leichten Bauteilen

» Baustelleneinrichtungen in geringem Umfang

» Stahlbauanschlüsse und -bauteile auf der Baustelle

Flachdecken in Stahl und Verbund
Als weitere Innovation im Geschossbau planen wir Flachdeckensysteme, sogenannte Slim-Floor Konstruktionen. Dies lohnt sich, wenn bei begrenzter Bauhöhe ein hoher Vorfertigungsgrad und hohe Wirtschaftlichkeit gefordert sind. Aufgrund der Tragblechgeometrie stehen an der Deckenuntersicht großflächige Ankerschienen zur Verfügung und der Montageablauf wird effizienter.


Beim Stahlverbundbau ist in Unterzugrichtung nur eine eingeschränkte Stützweite im Vergleich zum Verbundbau möglich. Die in der Decke integrierten Stahlprofile als tragendes Element ersetzen eine Bewehrungsanhäufung im Stützenbereich. Dadurch sind Deckendurchbrüche im stütznahen Bereich ohne weiteres möglich.