• W & W-Campus
    W & W-Campus

    Fassadenplanung für die Standortentwicklung Kornwestheim der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe

  • Neubau eines Bürostandortes bei München
    Neubau eines Bürostandortes bei München

    Fassadenplanung für die CAMPEON GmbH & Co. KG

  • Brose Hallstadt
    Brose Hallstadt

    Tragwerksplanung, Brandschutz und EnEV für die Erweiterung der Produktionshalle und des Rechenzentrums

  • Straßburger Platz Dresden
    Straßburger Platz Dresden

    Stahlbetonfertigteilplanung beim Neubau eines Einkaufszentrums

  • Neubau eines Einkaufszentrums bei Köln
    Neubau eines Einkaufszentrums bei Köln

    Erstellen von Statik- und Bewehrungsplänen

 

Holzverbunddecke

 

Tragwerke, die aus einem Holzträger bestehen, der schubfest mit einer Betonplatte verbunden ist, werden als Holz-Beton-Verbundkonstruktionen bezeichnet. Die Holz-Beton-Verbundbauweise ist eine Möglichkeit, Holzbalkendecken im Altbau zu ertüchtigen und modernen Nutzungsbeanspruchungen zuzuführen. Hierbei handelt es sich um eine bautechnisch eher unkonventionelle Methode, die Baustoffe Holz und Beton miteinander zu kombinieren, um die Vorzüge beider Materialien zu nutzen. Holz hat ein geringes Eigengewicht und eine hohe Zugfestigkeit, wohingegen Beton eine hohe Druckfestigkeit aufweist. In der Kombination erhält der Kunde deutlich verbesserte Schall- und Brandschutzeigenschaften sowie eine geringe Schwingungsanfälligkeit des Tragwerks. Die Holz-Beton-Verbunddecke kann im Neu- wie auch im Altbau eingesetzt werden.

Durch die Verknüpfung der beiden Baustoffe entstehen weitere Vorteile wie

» ein rascher Bauablauf

» einfache und flexible Leitungsführung

» Erhaltung von Altbauten

» günstiger Preis

Prinzipskizze
Ausführungsbeispiele